Nozovent

nozoventEine NOZOVENT® Nasenklammer besteht aus zwei kleinennozovent how to use image1
Kunststoffplatten, die mit einem elastischen Bügel verbunden sind.
Sie wird einfach in die Nasenlöcher eingeführt, wodurch die Nasenflügel angehoben und die Nasenöffnung erweitert wird. Das Einatmen durch die Nase wird deutlich erleichtert.

Der vordere Abschnitt der Nase ist die engste Stelle auf dem Weg der Einatemluft zur Lunge. Nach den physikalischen Gesetzmäßigkeiten bewirkt bereits eine relativ geringe Erweiterung der Nasenöffnung, dass der während der Einatmung aufzubringende Sog drastisch vermindert werden kann, weil der Strömungswiderstand für die eingeatmete Luft absinkt.

Die NOZOVENT® Nasenklammer wird aus flexiblen Kunststoff von medizinischer Qualität hergestellt. Nach Gebrauch kann die NOZOVENT® Nasenklammer einfach mit Wasser und Seife gereinigt oder – bei Bedarf – in kochendem Wasser sterilisiert werden.

IN DREI GRÖSSEN ERHÄLTLICH!
Erhältlich in Ihrer Apotheke

Produktübersicht

NOZOVENT® Medium
Inhalt: 2 Stück Nasendilatator
PZN* (DE) - 3930136 | PZN* (AT) - 2985201
Haltbarkeit nach Erstverwendung: ca. 4 Wochen bei täglicher Anwendung

NOZOVENT® Large
Inhalt: 2 Stück Nasendilatator
PZN* (DE) - 9233326 | PZN* (AT) - 3858657
Haltbarkeit nach Erstverwendung: ca. 4 Wochen bei täglicher Anwendung

NOZOVENT® Small
Inhalt: 2 Stück Nasendilatator
PZN* (DE) - 9292984 | PZN* (AT) - 3868319
Haltbarkeit nach Erstverwendung: ca. 4 Wochen bei täglicher Anwendung

*PZN = Pharmazentralnummer - unter dieser Nummer ist das Produkt in Ihrer Apotheke gelistet.

Nozovent ist klinisch getestet und seine Wirksamkeit wissenschaftlich belegt. Es vermindert das Schnarchen und verbessert die Schlafqualität – aller Beteiligten.

Nozovent ist ein Medizinprodukt. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

Schnarchen

Schnarchen ist ein Zeichen für schlafbezogene Atmungsstörungen. Im Schlaf lässt bei jedem Menschen die Spannkraft der Muskulatur nach, insbesondere auch im Nasen-Rachen-Raum. Die typischen Schnarchgeräusche entstehen, wenn der Schlafende durch den geöffneten Mund atmet und die schlaffe Muskulatur in Schwingung versetzt wird. Das Gaumensegel, das Gaumenzäpfchen und benachbarte Teile des Gaumens werden beim Atmen in Vibration versetzt. Geschnarcht wird immer dann, wenn die Nasenatmung eingeschränkt ist und zum Luftholen nicht ausreicht, wenn also die Mundatmung zu Hilfe genommen werden muss. Ca. 20 % der Erwachsenen schnarchen im Schlaf. In der Altersgruppe der über 60jährigen schnarchen 60 % der Männer und 40 % der Frauen.

Risikofaktoren für das Schnarchen

  • Übergewicht
  • Alkoholkonsum vor dem Zubettgehen
  • Medikamente können normalen Schlafablauf stören (z.B. Schlaf- und Beruhigungsmittel)
  • übermäßiger Genuss von Kaffee bzw. Schwarztee oder Rauchen kann die normale Schlafstruktur stören
  • Schlafposition in der Rückenlage
  • Behinderung der Nasenatmung

Abgesehen davon, dass durch das Schnarchen auch die eigene Schlafqualität erheblich beeinträchtigt werden kann, stellt das Schnarchen gerade für den Lebenspartner eine oft unzumutbare Dauerbelastung dar.

Die nächtliche Lärmbelästigung durch das Schnarchen stört besonders den Schlaf des Partners, was die Partnerschaft belasten und auf eine harte Probe stellen kann. Schnarchen kann darüber hinaus ein Anzeichen für eine schwerwiegende Erkrankung sein: Bei der sog. Schlafapnoe handelt es sich um kurzfristige Atemstillstände, die während des Schlafes auftreten und sich in einer einzigen Nacht hundertfach wiederholen können. Hinweise darauf können zum Beispiel ein starkes, unregelmäßiges Schnarchen (zum Teil mit vom Bettpartner bemerkten Atempausen), morgendliche Unausgeschlafenheit trotz ausreichend Schlafs und extreme Tagesschläfrigkeit und verminderte Belastbarkeit als Folge des gestörten Schlafs sein.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt oder ein Schlaflabor, wenn die genannten Symptome auf Sie zutreffen sollten.